Der Name „Carl Sacher“ in Baden

Die Generationsgeschichte

1827 entstand das „Bräuhaus Rauhenstein“, was sich damals zu einem beliebten Kaffeehaus entwickelte. Um 1880 wurde es von der Familie Sacher abgelöst. Das „Sachers Etablissement Helenental“ war geboren.

Der Sommersitz von Franz Sacher, ein Zubau zur „Sachers Etablissement“, war ein Biedermeierschlösschen im romantischen Helenental, welches für seinen dritten Sohn Carl (1849-1929) bestimmt war.

Dieser erweiterte den Besitz und gründete 1881 das Hotel Sacher in Baden. Dort verbrachte Franz Sacher auch seinen Lebensabend. Später übergab Carl Sacher das Hotel seinem Sohn Carletto (1876-1960), der es mit seiner Frau Carla Sacher (1889-1989) führte. Während der Besatzungszeit nach dem 2. Weltkrieg geschlossen, konnte der Hotelbetrieb 1956 von ihnen und ihren Kindern Carl Ferdinand (1912-1991) und Marina wieder aufgenommen werden.

Carla Sacher erreichte das stolze Alter von hundert Jahren und feierte diesen Geburtstag im festlichen Rahmen des Badener Stammhauses der Sachers. Marinas Tochter, Irène Sacher, engagierte sich von frühester Jugend an für das Hotel Sacher in Baden.

Carla Sacher, hier an ihrem 100 Geburtstag mit Irene Sacher